Wein und Whisky für meinen Keller probiere ich mit Vorliebe zuhause, denn er muss zu meinen Speisen, zu meinen Gläsern, zu meinen Tapeten,…passen. So gut auch ein Wein im Garten oder in der Vinothek eines Weinguts schmecken mag, so schön auch ein Whiskytasting in der Distillerie oder beim Whiskyhändler sein mag, so leicht können die schöne Atmosphäre und gereichte Leckereien auch über die Schwächen des Getränks hinwegtäuschen und vorschnell zum Kauf mehrer Flaschen oder Kisten verleiten, die sich im eigenen Heim dann nur als Durchschnitt entpuppen.

Daher halte ich es in der Regel so, dass ich mir von den infrage kommenden Weinen bis maximal sechs Flaschen mitnehme oder zusenden lasse und bei Gefallen dann nachkaufe. Gerne kaufe ich mir Weine direkt vom Winzer und nicht beim Händler, da ich im Grunde meines Herzen glaube, dass der Produzent die Marge erhalten sollte, die sonst beim Händler landet. Aber es gibt Ausnahmen: Da sind zum einen die Winzer, die nicht oder nur ungern direkt an Endverbraucher verkaufen und zum anderen gibt es Weine, die nur bei engagierten Händlern zu finden sind, die sich in besonderer Weise um ihr Sortiment kümmern, indem sie beispielsweise eine Jahrgangstiefe vorhalten, die so beim Winzer nicht zu finden ist oder spezielle Abfüllungen anbieten, die nur bei ihnen erhältlich sind, oder…..

Whiskies dagegen kaufe ich vor allem im Onlinehandel ein. Der Kauf in Schottland ist durch die dortigen hohen Steuern nur sinnvoll, möchte man Raritäten welche Art auch immer erwerben.

Hier eine kleine Auswahl an Händlern, die mir aufgrund ihrer Auswahl aufgefallen sind und die mich zu meiner Zufriedenheit beliefert haben (Reihenfolge zufällig):

Weinkombinat Hugel

Meinelese

Belvini

Whiskyzone

deinwhisky

spitzen-whisky.de